Skip to content

Weiße Folter

3. November 2008

Im Netz stieß ich heute auf einen Blogeintrag von renju, in dem er über die sogenannte „Weiße Folter“ schreibt. Dabei handelt es sich um Techniken, bei denen nicht direkt körperliche Gewalt angewendet wird, sondern Menschen durch andere, subtilere Methoden gebrochen werden sollen. Die Bezeichnung „Weiße Folter“ ist möglicherweise irreführend, denn es ist nichts harmloses daran, auch wenn es von den Verantwortlichen teilweise so dargestellt wird. Vielmehr sind diese Methoden dazu geeignet, bei den Opfern langfristige, teilweise ein Leben lang andauernde Schäden zu hinterlassen, wie renju in seinem Artikel auch schreibt. „Weiße Folter bringt die Gefangenen an den Rand des Wahnsinns. Die weiße Folter bringt Gefangene zum Reden. Es ist eine Folter, ein Psychokrieg, bei dem wohl jeder irgendwann bricht,“ schreibt renju. Das deckt sich mit Beschreibungen, die beispielsweise auch Amnesty International im Rahmen der Kampagne „Unsubscribe me“ veröffentlichte und teilweise auch mit Videos anschaulicher machte. Wie diese Videos sind die folgenden Beschreibungen, die ich von renju übernommen habe, nicht unbedingt etwas für Jugendliche oder besonders empfindliche Personen. Weiterlesen also erst hinter dem more-Tag.

In dem Artikel werden vier verschiedene Techniken erwähnt:

Lange Zeit stehen: Angekettet müssen Gefangene mehrere Stunden bzw. Tage bewegungslos rumstehen bis zur totalen Erschöpfung.
Waterboarding: Ist die erwähnte Scheinhinrichtung bei der dem Gefangenen ein Sack über den Kopf gezogen und dann mit Wasser übergossen wird. Dadurch wird er Würgereflex ausgelöst… das Opfer denkt es ertrinkt.
Käfighaltung: Über mehrere Tage muss der Gefangene in 1 Meter großem Käfig hocken und das immer in der selben Position! Das Opfer wird danach wahrscheinlich lebenslang an Panikattacken leiden.
Permanente Geräusche: Mit Lärm aus Lautsprechern (Musik) wird das Opfer über Tage in einer kleinen Einzelzelle beschallt. Dadurch entstehen Panikattacken, Schwindelanfälle und starke Kopfschmerzen.

Diese Techniken widersprechen, auch wenn manche Leute sie nicht als Folter bezeichnen, sondern zahlreiche euphemistische Ausdrücke dafür finden, in keiner Weise den Standards, die festlegen (sollten?), wie wir als zivilisierte Menschen miteinander umgehen – oder wie ein demokratischer Rechtsstaat mit Menschen umgehen sollte. Umso erschreckender, dass sie nicht irgendwo weit weg in einem diktatorischen Regime vorkommen, sondern von einer Nation durchgeführt wurden (oder sogar noch werden), die eigentlich eine stabile Demokratie und einer unserer Verbündeten im „Kampf gegen den Terror“ ist: Den Vereinigten Staaten von Amerika. Genau dieser Kampf gegen den Terror aber führt offenbar bei vielen Beteiligten dazu, Maßstäbe, die unabhängig von den äußeren Umständen Gültigkeit haben sollten, zu ignorieren. Insbesondere in den „Black Sites“ genannten, außerhalb der USA gelegenen Geheimgefängnissen der CIA scheinen die Menschenrechte nur noch eingeschränkt zu gelten.

Jenseits der Überwachungsthematik gibt es hier also einen weiteren Grund, sowohl der Politik der USA zu misstrauen als auch unser eigenes Verhalten kritisch zu hinterfragen. Sicher, gefoltert wird in und von Deutschland glücklicherweise nicht. Aber tun wir wirklich genug, um solche Praktiken bei unseren Bündnispartnern zu verhindern? Und sind wir wirklich konsequent in der Einhaltung des Grundsatzes, dass rechtsstaatliche Grundsätze auch in Zeiten des Terrors zu gelten haben? Der Grundsatz „wehret den Anfängen“ gilt wie so oft auch hier, und schon deswegen geht dieses Thema uns alle an. Denn wenn wir zu Praktiken wie den oben beschriebenen greifen – wo ist dann letztlich der Unterschied zwischen uns und den Terroristen, die wir bekämpfen?

Advertisements
4 Kommentare leave one →
  1. Jo Dhevi permalink
    18. November 2008 3:37 am

    POUR LA LIBERTÉ – hommage

    Keiner sieht mich
    Keiner hört mich
    Keiner verliert mich
    Keiner ergibt sich
    Keiner vergisst sich
    Keiner weiß
    Keiner den Hauch des Atems sieht
    Keiner den Sternen Glanz poliert
    Bevor er verblasst
    am Morgen danach und keiner verliert mich.

    Weißt du wie viel Tränen mich berührten
    weißt du wer sich sorgt um mich
    wenn die Dunkelheit mich umfängt
    weißt du wer meine Sprache spricht
    weißt du wer in meiner Einsamkeit
    sich an meine Seite legt
    weißt du
    wer es morgen sein wird
    weißt du wer es morgen sein wird
    der mich morgen bricht

    Und keiner verliert mich
    und keiner verliert mich

    hommage an die freiheit und für die freiheit
    Jo Dhevi – 18.11.2008

  2. Annika permalink*
    18. November 2008 3:39 am

    Das ist sehr schön! Selbst geschrieben?

  3. Jo Dhevi permalink
    18. November 2008 10:24 pm

    Ja, für Amnesty.

  4. Annika permalink*
    19. November 2008 1:55 am

    Bist Du da aktiv?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: