Skip to content

From China with love

27. August 2007

Wie schnell man zum Opfer eines Software-Angriffs werden kann, hat nun offenbar auch das Bundeskanzleramt noch einmal nachdrücklich klargemacht bekommen. Wie heise online (mit einer gewissen Portion Schadenfreude) berichtet, hat sich auf dessen PCs nämlich ein Trojaner, allem Anschein nach aus China, eingenistet. Und das ist wie heise vermeldet nur die Spitze des sprichwörtlichen Eisbergs: Neben dem Kanzleramt sollen auch PC im Außen-, Wirtschafts- und Forschungsministerium betroffen sein. Urheber sollen dabei angeblich „Hacker im Auftrag der chinesischen Armee“ sein- ob diese Personen die Bezeichnung „Hacker“ verdienen, darf allerdings heftigst bezweifelt werden.

Sehr beruhigend, oder? Behörden, die nicht genug davon bekommen können, sich unter Außerachtlassung jeglicher Schamgrenzen unsere privaten Daten anzueignen, lassen sich offenbar mit Trojanern verseuchen. Dabei ist noch nicht einmal gesagt, dass diese Probleme auf Versäumnisse bei der IT-Sicherheit zurückzuführen sind- viel eher beweisen sie noch einmal die eigentlich selbstverständliche Tatsache, dass Sicherheit kein Zustand und niemals absolut ist und das Probleme so gut wie unvermeidbar sind. Umso mehr gebieten es Anstand und Klugheit, nicht die Daten der ganzen Bevölkerung (wie jüngst bei der Steuernummer) zentral zu sammeln und dann herumliegen zu lassen. Probleme sind so vorprogrammiert- und ganz ehrlich, auch wenn die Chinesen ein noch so wichtiger Handelspartner sind, möchte ich meine Daten nicht in der Hand eines Systems mit einer Historie derart eklatanter Menschenrechtsverletzungen wissen.

Da ist es dann nur noch eine weitere traurige Ironie, dass die vor kurzem beschlossenen unseeligen „Anti-Hacker-Paragraphen“ Deutschland keineswegs sicherer sondern auf Dauer eher zu einem Entwicklungsland in Sachen IT-Sicherheit machen werden und unsere Regierung anscheinend lieber per Bundestrojaner in fremden PCs herumspioniert anstatt ihre eigenen zu schützen.

Gerade aus dem Urlaub zurück in Deutschland, sehe ich eindeutig nichts Neues und noch weniger Erfreuliches in diesem Land. Aber auch das ist ja unter der derzeitigen Regierung leider schon Dauerzustand. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dürfte es für mich gerne ein Trojaner à la „Sneakers“ sein- aber so viel Glück haben wir alle wohl kaum…

Advertisements
2 Kommentare leave one →
  1. martin permalink
    27. August 2007 3:35 am

    urlaub? wo warste denn schönes?

  2. freiheitblog permalink*
    27. August 2007 11:16 am

    Ich war in Norwegen, Freunde besuchen und mir da die Landschaft angucken 😉 sehr schönes Land. Kameras gibt’s da aber leider auch mehr als genug 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: